Fabiola

Der Tod von Königin Fabiola weckt Jugenderinnerungen. “Möchtest du heute Mittag mit zu uns kommen, es gibt was gaaanz Leckeres”, lockte ein Schulfreund auf dem Heimweg. Warum nicht? Zu Hause würde es eh wieder nur Gemüse aus dem Garten geben. “Was gibt es denn?”, fragte ich vorsichtig. “Nudeln mit Soße, aus der Dose. Hat meine Mama gekauft. So was Ausländisches. Ist nach der Königin von Belgien benannt.” “Und wie heißt das?”, hakte ich nach. Mein Freund, weiterhin ganz weltmännisch: “Ravioli!”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s